Workshop #4: In Netzwerken organisieren und delegieren

c4m_WS_nr4 - mailchimp

 

In seinem Workshop #4: In Netzwerken organisieren und delegieren präsentierte der Mitbegründer des Gründerlabors Werft 34 Martin Arnold-Schaarschmidt Möglichkeiten, wie Vereinstätigkeiten innerhalb von größeren Strukturen wie Vereinsnetzwerken umgesetzt werden können.

Viele Vereine verbinden mit aktiver Mitgliederakquise das Ziel, die neuen Ehrenamtlichen in verantwortungsvolle Aufgaben einzubeziehen – gerade auch in Aufgaben, die nicht unbedingt beliebt sind, aber gemacht werden müssen. Wie das am besten gelingt, lässt sich mit der Arbeit in Netzwerken vergleichen. Auch hier geht es darum, Arbeitsabläufe zu organisieren und Aufgaben zu delegieren, um den häufig überladenen Vereinsvorstand zu entlasten. Und das in Anbetracht der Frage, wie Verbindlichkeit im Ehrenamt umgesetzt werden kann.

Dabei sollten Vereine stets daran denken, dass sie auf der Suche nach zwei Kostbarkeiten sind: Zeit und Herzblut. Im Ehrenamt bekommt man sie nur freiwillig. Das heißt, die potenziellen Neumitglieder müssen bereit sein, dem Verein beides zu schenken. Und dafür müssen sie sich mit dem Verein identifizieren können, um für die Vorhaben des Vereins begeistert zu werden. Menschen engagieren sich ehrenamtlich aus Überzeugung, und wenn ein Verein es schafft, Leidenschaft für die eigene Arbeit zu wecken, ist es nur noch ein kleiner Schritt, um die Aufgaben im Verein aufzuteilen und sie gemeinsam zu stemmen. Am besten im transparenten Austausch mit bereits Engagierten und solchen, die es werden wollen. Die unterschiedlichen Vereinsaufgaben müssen klar und transparent kommuniziert werden. Ihre Vielfalt zeigt aber auch stets, wie vielfältig ein Vereinsleben eigentlich ist.

Hinweis: Martin Arnold-Schaarschmidt arbeitet aktuell an einem Handout zum Thema, das an dieser Stelle nach der Veröffentlichung verlinkt werden wird.

«« Workshop #3: Schlummernde Mitgliederpotenziale entdecken

Startseite und Galerie »»