Sonderpreis Kooperation

»Verein« kommt von »vereinen«. Und wer sich zusammentut, schafft mehr. Das gilt auch für die Zusammenarbeit zwischen Kunst- und Kulturvereinen. Der Wettbewerb Call for Members prämiert darum in dieser Sonderkategorie die erfolgreichsten Kooperationen mit einer Förderung für ein gemeinsames künstlerisch-kulturelles Projekt.

Kooperationspartner

Beim Sonderpreis Kooperation können alle Vereine mitmachen, die auch zum Hauptwettbewerb zugelassen sind. Die Anmeldung einer Vereinskooperation ist für alle Teilnehmer am Call for Members zwischen dem 1. und 15. Dezember 2016 in ihrem Benutzerkonto möglich. Auch vor Beginn des Anmeldezeitraums können Sie sich schon einen möglichen Kooperationspartner suchen und kontaktieren. Auf der Webseite des Call for Members veröffentlichen wir ab dem 1. September 2016 unter der Rubrik Teilnehmer alle Vereine, die ihre Registrierung für den Wettbewerb abgeschlossen haben. Nutzen Sie die Zeit bis zu Ihrer endgültigen Zulassung, um sich für eine Zusammenarbeit zu verabreden und erste Ideen für ein gemeinsames Kulturprojekt zu sammeln!

Es können maximal zwei Vereine eine Kooperation bilden. Sollte Ihr anvisierter Kooperationspartner zum 1. Dezember nicht zum Wettbewerb zugelassen werden, haben Sie bis zum 15. Dezember 2016 immer noch die Möglichkeit, sich einen anderen Kooperationsverein zu suchen. Einer der Partner meldet als federführender Verein die Kooperation in seinem Benutzerkonto an. Im Falle eines Gewinns fungiert er gegenüber der Kulturstiftung als Ansprechpartner.

Gewinn

Welche Kooperation ist im Vergleich zu ihrer anfänglichen Mitgliederzahl am meisten gewachsen? In einer Vereinskooperation werden die neu gewonnenen Mitglieder von zwei Partnervereinen zusammengezählt. Die drei Vereinszusammenschlüsse, denen es gelingt, den höchsten relativen Mitgliederzuwachs zu erreichen, gewinnen den Sonderpreis Kooperation, und zwar unabhängig vom Abschneiden der einzelnen Kooperationspartner im Hauptwettbewerb. Die Vereinskooperation auf Platz eins erhält zur Realisierung eines gemeinsamen künstlerisch-kulturellen Projekts eine Förderung in Höhe von 15.000 Euro, die Zweitplatzierten erhalten 10.000 Euro und die Drittplatzierten 7.000 Euro.

Rechenbeispiel

Verein A und Verein B schließen sich zur Kooperation AB zusammen. Verein A hat zu Beginn 25, Verein B 75 Mitglieder. Beide werben während des Wettbewerbs jeweils 25 Neumitglieder, es gelingt ihnen also ein prozentualer Zuwachs von 50 Prozent:

25 + 75 = 100 Mitglieder zu Beginn
+ 2 x 25 Mitglieder Zuwachs
= 150 Mitglieder bei Wettbewerbsende.
=> Der Zuwachs von 100 auf 150 Mitglieder entspricht 50%.

Verein C und Verein D schließen sich zur Kooperation CD zusammen. Die Kooperationspartner haben zu Beginn 25 bzw. 50 Mitglieder und werben während des Wettbewerbs ebenfalls jeweils 25 Neumitglieder. Obwohl beide Kooperationen in absoluten Zahlen gleich viele neue Mitglieder gewinnen konnten, liegt Kooperation CD mit dem höheren prozentualen Zuwachs im Rennen um den Sonderpreis vorne, denn bei ihr entspricht der Zuwachs 66,6 Prozent:

25 + 50 = 75 Mitglieder zu Beginn
+ 2 x 25 Mitglieder Zuwachs
= 125 Mitglieder bei Wettbewerbsende.
=> Der Zuwachs von 75 auf 125 Mitglieder entspricht 66,6%.

Prämienauszahlung

Die Gewinnprämien im Rahmen des Sonderpreises Kooperation werden nach Wettbewerbsende in Form eines Fördervertrags mit der Kulturstiftung des Bundes für ein genau zu definierendes künstlerisch-kulturelles Projekt zur Verfügung gestellt. Der vertragsgemäße und den Richtlinien des Förderrechts entsprechende Einsatz der Mittel muss nach Abschluss des Projekts nachgewiesen werden. Es gelten die Allgemeinen Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung (ANBest-P) in der aktuellen Fassung.