Sonderpreis Beste Ideen

Gesellschaftliche Veränderungen stellen auch die Kunst- und Kulturvereine vor neue Herausforderungen. Alternative Formen des Zusammenlebens und digitale Medien, gesteigerte Mobilität und Flexibilisierung haben Einfluss darauf, ob und wie sich Menschen engagieren. Welche Angebote werden Menschen in Zukunft dazu anregen, sich für eine Sache zu engagieren? Welche Medien sind geeignet, Aufmerksamkeit zu erzeugen? Und mit welchen ungewöhnlichen Ideen oder Anreizen lassen sich neue Zielgruppen oder Förderer gewinnen?

Sonderpreis-Bewerbung-fin

Ideen gesucht

Der Call for Members wollte dazu anregen, neue Ansätze zur finanziellen und bürgerschaftlichen Unterstützung der Kulturarbeit zu erproben. Am Sonderpreis Beste Ideen konnten alle Kunst- und Kulturvereine teilnehmen, die auch zum Hauptwettbewerb zugelassen wurden. Ihre Kreativität wurde mit dieser Sonderpreiskategorie gewürdigt und belohnt. Die Teilnehmer konnten während der halbjährigen Wettbewerbsphase – zusätzlich zur gängigen Mitgliederwerbung – auch neue Ideen und Unterstützermodelle testen, die sich von ihrer regulären und per Satzung definierten Vereinsmitgliedschaft unterscheiden. [*]

Nach einem halben Jahr zogen die Teilnehmer Bilanz: Auf welche Problemstellung sollte meine Aktion reagieren? Welches Konzept oder Modell haben wir ausprobiert? Welche ersten erkennbaren Erfolge lassen sich nach einem halben Jahr ablesen? Wie viele Unterstützer wurden gewonnen? Wie viel Geld eingeworben? Wie wurde die öffentliche Wahrnehmung des Vereins gesteigert? Eine Dokumentation ihrer neu erprobten Ansätze reichten die Teilnehmer bis spätestens 15. Juni 2017 in ihrem Benutzerkonto ein.

[*] Kunst- und Kulturvereine, die zeitgleich zum Wettbewerbszeitraum eine Förderung von der Kulturstiftung des Bundes zur Entwicklung neuer Modelle im Bereich des bürgerschaftlichen Engagements erhalten, waren von einer Teilnahme am Sonderpreis Beste Ideen ausgeschlossen.

Neue Unterstützermodelle

Die teilnehmenden Vereine konnten existierende Vorbilder adaptieren: Kulturpatenschaften, Kunstaktien oder Crowdfunding sind Beispiele alternativer Formen gemeinschaftlicher Zusammenarbeit bzw. Finanzierung. Sie konnten aber auch eigene Ideen testen oder ein bereits eingeführtes Modell ihres Vereins im Wettbewerbszeitraum ausbauen. Von einer singulären Aktion bis hin zur längerfristigen Strategie für die Bindung von Unterstützern, neuen Partnern oder zur Finanzierung ihrer Kulturarbeit war alles möglich. Einzige Voraussetzung war, dass sich diese Unterstützermodelle von Ihrer regulären und per Satzung definierten Vereinsmitgliedschaft unterschieden.

Gewinn

Wir prämierten die originellsten, vielversprechendsten, erfolgreichsten und nachhaltigsten Ansätze. Dazu gaben wir Ihre Dokumentationen an eine unabhängige Expertenjury weiter und ließen diese darüber entscheiden, welche der eingereichten Aktionen mit einem der drei Sonderpreise in Höhe von 1.500 Euro, 2.500 Euro und 4.000 Euro ausgezeichnet werden. Die Jury entschied nach den Kriterien der Wirksamkeit (wie viele Unterstützer können erreicht werden?), der Effizienz (wie hoch ist der Aufwand im Vergleich zur Wirksamkeit?), der Übertragbarkeit (eignet sich der Ansatz auch als Impuls für andere Vereine?) sowie der Neuartigkeit der Idee (ist die Idee, gemessen an den vorhandenen Modellen in der Vereinslandschaft, innovativ?).